Wie grün ist dein Finanzinstitut?​

Finanzinstitute haben durch ihre Finanzierungen, Investitionen und Versicherungen von klimaschädlichen Projekten und Unternehmen einen immensen Einfluss auf die Klimakrise und damit aber auch einen wichtigen Hebel. Jedoch findet dieses Thema in der Gesellschaft und Politik nach wie vor zu wenig Beachtung.

Einzelpersonen haben wegen mangelnder Transparenz oder Greenwashing oftmals nicht die notwendigen Informationen, unsere Finanzinstitute klimafreundlich zu wählen. Deshalb hat es sich die Klimastreikbewegung zum Ziel gemacht, die grössten Schweizer Banken und Versicherungen anhand ihrerer Klimafreundlichkeit in Listen aufzuteilen.

Der Orientierung halber verwenden wir vorerst hauptsächlich unterschriebenen Abkommen und Initiativen als Kriterien für diese Listen. Die Kriterien werden aber laufend modifiziert und so können zum Beispiel auch Abkommen oder Initiativen von den Listen gestrichen werden, wenn sie uns als nicht genügend griffig erscheinen. Finanzinstitute können uns auch sonst glaubhaft darlegen, wie sie ihre direkten und indirekten Finanzströme klimafreundlich bewirtschaften, oder uns auf unterschriebene Abkommen oder weitere Kriterien hinweisen. Diese Kriterien werden laufend angepasst. Bei Fragen oder Anregungen, melde dich bei uns! financial_centre@climatestrike.ch

(Stand: 19.05.2020)

Grüne Liste

Auf die Grüne Liste kommen Finanzinstitute, welche unsere Forderungen unterschrieben haben und sich damit öffentlich verpflichten, diese umzusetzen. Für uns ist ein Finanzinstitut klimafreundlich, wenn es unsere Forderungen unterschreibt und sich damit zur Umsetzung dieser bekennt.

Finanzinstitute

  • Alternative Bank Schweiz
  • Basellandschaftliche Kantonalbank
  • Forma Futura Invest AG

Hellgraue Liste

Auf dieser Liste werden Finanzinstitute aufgelistet, welche ihre Finanzflüsse auf Netto 0 bis 2050 ausrichten. Dies können sie einerseits durch das Unterzeichnen von entsprechenden Abkommen, andererseits durch das öffentliche Bekennen und Veröffentlichen von konkreten Massnahmen und Zielen bis Juni 2020.

Abkommen

Finanzinstitute

  • Allianz
  • Axa
  • Generali
  • Globalance Bank AG
  • Munich Re
  • Swiss Re
  • Zurich Versicherung

Graue Liste

Auf dieser Liste werden Finanzinstitute aufgelistet, welche die untenstehenden Initiativen unterzeichnet haben.Diese Initiative versuchen eine Verbesserung in Richtung nachhaltige Investitionen, Kredite oder Versicherungen zu erzielen.Bei diesen wird jedoch nur eine Business - Sparte behandelt wie zum Beispiel nur “verantwortliches Investieren” oder Nachhaltigkeit allgemein.Dies ist aber viel zu vage und breit und reicht bei langem nicht genug.

Initiativen

Finanzinstitute

  • Baloise Asset Management
  • Bank J.Safra Sarasin Ltd
  • Banque Cantonale Vaudoise
  • Berner Kantonalbank
  • Helvetia Holding
  • Julius Bär
  • Lombard Odier
  • Luzerner Kantonalbank
  • Mirabaud & Cie SA
  • Pictet Asset Management
  • SUVA
  • Vaudoise Assurances Holding SA
  • Vontobel Holding AG
  • Zürcher Kantonalbank

Schwarze Liste

Auf der schwarze Liste sind diejenigen Finanzinstitute, welche gar keine Abkommen unterzeichnet haben und sich nicht zur Umsetzung unserer Forderungen bekennen.Da vor allem im Inland tätige Finanzinstitute internationale Abkommen in der Regel nicht unterzeichnen, wird diesen die Chance gegeben, bis zur Aktualisierung der Liste im Juni 2020 konkrete Massnahmen und Ziele vorzulegen oder uns auf ihre Teilnahme an griffigen Initiativen hinzuweisen.Aus diesem Grund werden in der schwarzen Liste vorläufig nur diejenigen Institute aufgelistet, welche in internationalen Reports als Klimasünder* innen auftauchen, auch wenn sie eine Initiative unterschrieben haben.

Reports

Finanzinstitute

  • Credit Suisse
  • Schweizer Nationalbank
  • Swiss Life Asset Managers
  • UBS

Blaue Liste

Da wir von vielen Instituten keine Antwort über Ihre Klimafreundlichkeit erhielten, mit einigen noch Treffen ausstehen, oder sie vor allem im Inland tätig sind und unter anderem deshalb nicht die oben aufgelisteten Initiativen oder Abkommen unterzeichneten, werden wir die Kriterien für die Listen weiter ausarbeiten und auf allfällige Informationen der Finanzinstitute warten, bevor wir die Institute auf der schwarzen Liste vermerken.

  • Aargauische Kantonalbank*
  • Appenzeller Kantonalbank
  • Aspen Re
  • Assura SA
  • Bank Cler AG
  • Banque Bonhôte
  • Banque Cantonale de Fribourg
  • Banque Cantonale de Genève
  • Banque Cantonale du Valais
  • Basler Kantonalbank*
  • Branchen Versicherung Schweiz
  • CAP Rechtsschutz – Versicherungsgesellschaft AG
  • Catlin RE Schweiz AG
  • CCAP Caisse Cantonale d’Assurance Populaire
  • Cembra Money Bank*
  • Chubb Versicherungen (Schweiz) AG
  • Coface Re SA
  • Echo Rückversicherungs-AG
  • EFG Bank
  • Europäische Reiseversicherungs AG
  • First Caution SA
  • Gebäudeversicherung Bern
  • Glarner Kantonalbank*
  • Graubündner Kantonalbank
  • Groupe Mutuel*
  • GVB Services AG
  • HOTELA Assurances SA
  • LGT Bank
  • Liverty Speciality Markets
  • Maerki Baumann & Co AG*
  • MS Amlin AG
  • Neue Aagauer Bank AG
  • Nidwaldner Kantonalbank
  • Obwaldner Kantonalbank
  • PartnerRE Zurich Branch
  • Postfinance AG
  • Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG – gehört zur Mobiliar AG
  • Rahn+Bodmer Co.
  • Raiffeisen*
  • Rentes Genevoises
  • Retraites Populaires
  • Schaffhauser Kantonalbank*
  • Schweizerische Lebensverischerungs
  • Gesellschaft AG
  • Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG
  • Schwyzer Kantonalbank
  • SCOR Switzerland AG
  • Skandia Leben AG
  • Societé Générale
  • St Galler Kantonalbank*
  • Sympani AG
  • SYZ Bank
  • Thurgauer Kantonalbank
  • TSM Compagnie d’Assurances
  • Union Bancaire Privée UBP SA
  • Urner Kantonalbank
  • Valiant Holding AG*
  • Validus Reinsurance (Switzerland)
  • Versicherung der Schweizer Ärtze Genossenschaft
  • VP Bank AG

(*) Diese Finanzinstitute haben uns zu einem Gespräch eingeladen, noch steht dieses Gespräch allerdings aus